In der Züchterhalle steppte der Bär
Die Band „Calipo“ heizte beim Tanz in den Mai bestens ein 
Sandhausen. (agdo) Die Stimmung gigantisch, die Songs klasse, die Halle proppenvoll: Bei den Sandhäuser Kleintierzüchtern steppte der Bär. In deren Züchterhalle ging am Samstagabend der „Tanz in den Mai“ mit der Cover-Band „Calipo“ über die Bühne. Organisiert wurde der Abend vom Sandhäuser Sport Club Bernstein. „Wir sind ausverkauft“, sagte Lars Albrecht vom Veranstalter. Im Vorverkauf waren 500 Karten verkauft worden. 
Die Band „Calipo“ heizte mit Songs quer durch die Rock- und Popgeschichte bestens ein. Vor der Bühne wurde getanzt, was das Zeug hielt. Eine schöne Lichtshow rundete das Ganze ab. Dermaßen volle Hallen gab es in der Vor-Pandemie-Zeit, heute ist man Derartiges nicht mehr gewöhnt: Ein Umfallen war am Samstagabend jedenfalls kaum möglich. Gut war auch die Stimmung weiter hinten in der Halle, man unterhielt sich locker bei einem Bier, Wein oder alkoholfreien Getränk. 
Die Musiker auf der Bühne waren gut gelaunt und plauderten zwischen den Songs locker mit den Fans. „Halbzeit Leute – zumindest für den ersten Block: Wer jetzt noch nicht vorne vor der Bühne ist, kommt alle einmal nach vorne!“ rief die Band. Gesagt, getan. 
Auf einen Sprung schaute – zumindest gecovert – Sängerin Amy Winehouse mit „Valerie“ vorbei. Vielleicht hatte die vor elf Jahren verstorbene Sängerin ja ein Auge „von oben“ auf den Sandhäuser Tanz in den Mai. Wer weiß. Weiter ging es Kings of Leons „Sex on Fire“. Die Stimmung ging bei dem Song ab, die Hände waren in der Höhe, es wurde kräftig mitgesungen. Weiterhin „Use Somebody“ der gleichnamigen Band. Mitgesungen wurde auch bei Bon Jovis „Living on a Prayer“ und „It’s My Life“. 
So richtig fetzig wurde es dann bei dem Stimmungslied schlechthin, nämlich bei Andreas Gabaliers „Hulapalu“. Die ganze Halle schien außer Rand und Band. Zuvor kam schon „Verdammt ich lieb dich“ gut an. Was im Sommer ’69 geschah, bekamen dann alle bei „Summer of 69“ von Brian Adams mit. 
Die Mitglieder des Sport Club Bernstein hatten jedenfalls am Ausschank alle Hände voll zu tun. Überwiegend waren es Sandhäuser, die da feierten. Aber auch Tanzhungrige aus den umliegenden Kommunen wie Walldorf, Nußloch oder Leimen ließen sich das fetzige Spektakel nicht entgehen. 

© Rhein-Neckar-Zeitung GmbH Schneller schlauer mit der Rhein-Neckar-Zeitung! www.rnz.de/rnzepaper
Titelseite vom 02.05.2022
Back to Top